Ab heute sind wir richtige Pilger

Zu einem richtigen Pilger, der auf einer großen Pilgertour wandert, gehört, dass er von Petrus auch von „Außen“ gereinigt wird. Nach den Wetterprognosen war uns bewusst, dass der Regen uns auf der heutigen Tour begleiten wird. So starteten wir um ca. 8 Uhr mit voller Regenkleidung ausstaffiert. Nieselregen begleiteten uns ca. 1 1/2 Stunden bevor es dann aber richtig regnete. So trotteten bzw. marschierten wir mit leicht geneigtem Haupt auf der am Tag zuvor festgelegten, landschaftlich auch sehr schönen Strecke. Vorab zur Info, die Bilder von der heutigen Strecke fallen spärlicher aus, weil das Regenwetter keine tollen Aufnahmen erlaubte. In der Ortschaft Krensdorf machten wir einen kleinen Abstecher zur Kirche. Leider war die Kirche verschlossen. Wir konnten nur den Innenraum der Kirche durch das verschlossene Eisengittern betrachten. Als wir auf den eigentliche Streckenführung zurück wollten und uns gerade am Navi dazu orientierten, würden wir von zwei Frauen angesprochen, wo wir hin wollten. Beim Stichwort Eisenstadt waren beide Frauen sich einig, dass wir unbedingt den Radweg nach Eisenstadt nehmen sollten. Mit Mühe und Not schafften wir es, den den Frauen zu erklären, dass wir Pilger zu Fuß sind, wir die Strecke mit GPS-Daten aufnehmen wollen und außerdem schöne Wanderwege bevorzugen.
Nachdem wir das von Ihnen angebotene Wasser ablehnten, Werner hatte 2,5 Liter und ich 1,5 Liter bereits im Rucksack, bekamen wir beide je einen Müsliriegel, den wir dann um die Mittagszeit genüßlich verspeisten. Als wir dann in die Nähe von Eisenstadt kamen, besserte sich das Wetter und Eisenstadt begrüßte mit den schönsten Sonnenstrahlen. Wie zwei Gladiatoren marschierten wir Stadteinwärts bis plötzlich jemand sagte, ist das nicht der Herr Engler? Familie Spleis hatte unser schwäbisch gehört und haben mich plötzlich erkannt. Familie Spleis ist ein sehr nettes und sympathisches Ehepaar aus Laupheim und in Laupheim die tragenden Stützen vom Laupheimer Kinder- und Heimatfest (Walter Spleis ist 1. Vorsitzender des Heimatfestausschusses).
Sie machen gerade Urlaub in Ungarn und heute einen Abstecher nach Eisenstadt. Wie Werner eine Anstecknadel vom Martinusweg überreicht, wird als Bild noch beigefügt.
Nach der Besichtigung der Domkirche St. Martin ging es ins Touristenbüro wegen einem Zimmer. Beim Wein-Haus Eva-Maria Wagner konnten wir ein sehr nobles Zimmer beziehen und erbiete zur Begrüßung ein Glas Traminer Spätlese. Dieses Haus dürfte bei den künftigen Pilger auf dem Martinusweg eine gute Adresse sein.
Übrigens, marschiert sind wir heute insgesamt 26,5 Km, wobei die eigentliche Wanderstrecke ca.23 Km lang ist.
Eugen Engler und Werner Redies

Advertisements

6 Gedanken zu “Ab heute sind wir richtige Pilger

  1. Ziehe den Hut – eine großartige Leistung wie ihr die Kilometer zurücklegt. Euch weiterhin einen guten Weg und Gottes Segen.
    Monika Bucher

    Gefällt mir

  2. Lieber Werner, liebe Herr Engler,
    großen Respekt für die Tagesetappen die nicht klein sind, ich freue mich jeden Tag über euren Bericht. Wünsche Euch weiter gutes Durchhaltevermögen, Kraft und vor allen Dingen möge Gottes reicher Segen Euch begleiten.
    Monika Bucher

    Gefällt mir

  3. Respekt vor Eurer Leistung! Danke für das Mitnehmen auf dem Pilgerweg durch Bilder und Tagesberichte. Weiterhin alles Gute und stets den nötigen Rückenwind. Veronika Rais-Wehrstein

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s