Wir sind wieder auf der Martinusweg-Tour – Zeillern nach Wallsee am 30.9.14

Liebe Interessierte und Freunde.
Kurz vor 7 Uhr hat uns Josefa auf den Bahnhof Biberach gebracht. Pünktlich um 7.20 Ihr ging es dann mit dem Zug Richtung Ulm. Über München, Salzburg, Linz sind wir um 13 Ihr in Amstetten angekommen. Mit dem Taxi sind wir dann nach Zeillern gefahren. Der Taxifahrer hat uns aber gleich die wichtigsten Gebäude in Amstetten erklärt. Plötzlich kam ein Grinsen auf sein Gesicht und er erklärte, dass in den beiden Gebäuden links und rechts 40 Gogo-Girls arbeiten. Wir sind aber auf diesen Zug nicht aufgesprungen und hatten nur gedacht, wir sind froh, wenn wir zusammen 40 km Wegstrecke am Tag abarbeiten. Sehr schnell sind wir so in Zeillern angekommen, wo wir die Tour vor 1 1/2 Monaten beendet hatten. Zuerst besuchten wir die Kirche um zu beten und auch unser erstes Martinuslied zu singen. Werner hat mehrere Martinusliedtexte auf sein iPhone kopiert, sodass wir den Text ablesen konnten. Ich dachte, was wohl jetzt der Heilige Martin denkt „na ja, sie haben es ja gut gemeint, es zählt der gute Wille“. Wir haben natürlich den Heiligen Martin eindringlich um Unterstützung und vor allem um Beistand für den zuletzt verletzten und zwischenzeitlich geheilten Fuß von Werner gebeten. Bei unserer letzten Testtour von Ochsenhausen über Biberach nach Aßmannshardt mit etwas über 30 km gab es kein Problem. Wenn der Heilige Martin es dann auch noch schafft, dass ein GV i.R. auch von einem ehemaligen Mitarbeiter einen Ratschlag annimmt, sind die Aussichten optimal. Nach dem Besuch der Kirche ging es an unserem letzten Übernachtungsquartier vorbei Richtung Wallsee. Nachdem uns am Anfahrtstag für das Pilgern nur ein halber Tag blieb, hatten wir als erstes Etappenziel Wallsee mit ca. 12 km geplant. Im Vorfeld hatten wir bereits zwei Gasthöfe angeschrieben und dann im Gasthof Gruenling ein Komfort-Doppelzimmer für 33 € reserviert. Im Gasthof Sengstadl Essen wir zu Abend. Bei gutem Wanderwetter marschierten wir ca. 13.30 Uhr los. Da wir uns in diesem Abschnitt noch auf dem Jakobsweg befanden, dachten wir, dass die Navigation relativ einfach ist. Wir mussten aber feststellen, dass an einigen Teilstrecken wir ohne GPS nicht den richtigen Weg gefunden hätten.
Unterwegs haben wir nach rund 21/2 Stunden in einer Bushaltestelle Rast gemacht. Ein etwas älterer Anwohner kam mit seinem Rolator und hat mit uns geplaudert. Von dort ging es auf die letzten 2-3 km nach Wallsee. Bei einer Abzweigung hatten wir die Wahlmöglichkeit Jakobsweg oder alternativer Weg über die Pfarrkirche. Wir entschieden uns für den Kirchenweg. In der Kirche in Sindelburg, kaum einen km vor Wallsee, besuchten wir die Kirche und prüften nochmals die Geduld vom Heiligen Martin. Wir stellten dabei fest, dass spätestens, wenn wir den Text der Martinuslieder besser kennen, auch unser Gesang noch einige Optionen der Verbesserung enthält.
Um kurz vor 17 Uhr kamen wir dann im Gasthaus Grünling an, das leider heute Ruhetag hat und somit die Küche geschlossen ist. Der Wirt hat uns aber sehr herzlich aufgenommen und uns gleich einen gespritzten Most als Stärkung eingeschenkt.
Werners Fuß hat die erste Tour bergauf und bergab ohne Probleme überstanden. Wir freuen uns auf den nächsten Tag und die morgige Tour mit ca. 20 Kilometer.
Eugen Engler und Werner Redies

8 Kommentare zu „Wir sind wieder auf der Martinusweg-Tour – Zeillern nach Wallsee am 30.9.14

  1. Lieber Werner, lieber Herr Engler,
    ich freue mich sehr, nun wieder eurem Blog folgen zu können.
    Besonders interessant sind hierbei die Informationen über Leben
    und Wirken des Heiligen Martin. Ich wünsche euch Gottes Segen für
    die Pilgerfahrt und freue mich auf die nächsten Beiträge,
    Liebe Grüße aus Bietigheim,
    Constantin Weyrich

    Like

    1. Lieber Constantin,
      von Maribo habe ich gehört. Dir vielen Dank!
      Mal sehen, was mir Zeit und Kraft bleibt, um über das Leben des Heiligen zu berichten. Ich hoffe, ich muss nicht wie bei der letzten Tour immer mal wieder das Bein hochlegen! Das ist zwar eine gute Möglichkeit zum Schreiben, nicht aber zum Pilgern und der Heilige wartet auf unsere Ankunft und so ist es wichtig, dass wir bis zu unserer Diözese kommen, sie ist ja ein Abschnitt des weiten Martinlandes Europa.
      Herzlichen groß
      Werner

      Like

  2. Lieber Werner, lieber Engler,
    ich wünsche Euch beiden einen guten Weg, Martinus und Gottes Segen sollen Euch begleiten. Ich bleibe Euch auf den „Fersen „!
    Herzlich Monika

    Like

    1. Liebe Monika,
      Bitte komm meinen Fersen nicht zu nahe, denn die Sehne verträgt nicht viel, doch Dein Geleit brauchen wir.
      Herzlichen Gruß
      Werner

      Like

  3. Lieber Herr Redies, lieber Herr Engler, schön, dass Sie wieder unterwegs sind. Freue mich an den Bildern und über die sehr interessanten Tagesberichte. Möge der Weg vor Euch eben sein, die Sonne warm auf Euer Gesicht scheinen und der Wind in Eurem Rücken sein. Herzliche Grüße, Veronika Rais-Wehrstein

    Like

    1. Hallo Frau Rais-Wehrstein,
      Das war heute so, der Wind im Rücken, die Sonne im Gesicht, mit der Fähre zurück Ansicht südliche Ufer und auf dem Donausteig Ebenen Wegs bis Achern und hier scheint die Sonne immer noch, es wird ja Sonntag.
      Ihnen viele Grüße von den Pilgern

      Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s