18. Mai 2016 -Vom Sterben und Leben des Hl. Martin

Nach der Geduldsprobe „Pilgerweg zum Frühstücksbuffet“ geht die Pilgerfahrt jetzt richtig los: Mit einem eigenen Aufkleber zur Diözesanwallfahrt im Pilgerpass:

K1600_06_pilerstempel

In Candes-St-Martin steht die Kirche über dem Sterbeort des Heiligen Martin. Am Eingang zur Kirche werden Pilgerschals an alle verteilt. Dann feiern die Pilger aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam mit ihrem Bischof Gebhard Fürst und den Pfarrer der Gastgebenden Gemeinde Bertrand Soin einen Gottesdienst. Im Danksagungs-Lied heißt es: „Besser, als bei Fürsten stehn, ist’s, empor zum Herrn zu sehn“ – was wohl der Bischof über diese Liedzeile denkt?

K1600_07_pilgerschal

K1600_08_GodiCandes1

K1600_09_GodiCandes2

Nach dem Gottesdienst interviewt meine Kollegin Caroline Haro-Gnändinger von KiP (Kath. Kirche im Privatfunk) Pfr. Soin für einen Film über die Wallfahrt, der dann auf der Homepage der Diözese (www.drs.de) veröffentlicht wird. Pfr. Soin nennt St. Martin „einen Schatz, der in Frankreich erst wieder gehoben werden muss“.

K1600_10_GodiCandes3

Weiter geht es nach Poitiers, wo Hillarius, einer der Lehrer Martins, gelebt hat.In der ihm geweihten Kirche mit ihren vielen Kuppeln sind Reliquien von Hillarius aufbewahrt:

K1600_12sthillarius2

K1600_11_sthillarius1

Die romanische Kirche Notre-Dame-La-Grande, eines der Wahrzeichen von Poitiers, fasziniert durch ihre Fassade und im Inneren durch ihre bunten Säulen:

K1600_14NotreDame2

K1600_13NotreDame1

An der Kathedrale Saint-Pierre ist eine Heilige Pforte der Barmherzigkeit geöffnet – diese Gelegenheit sollte man sich nicht entgehen lassen:

K1600_15Kathedrale

Das Baptisterium in Sichtweite der Kathedrale, der wohl älteste noch erhaltene christliche Kultbau in Frankreich, ist leider nicht geöffnet.

K1600_16Baptisterium

Stattdessen sehen wir noch die Kirche „Saint-Radegonde“ mit dem Grabmal der Heiligen Radegundis, einer Königstochter aus Thüringen (darum auch die thüringische Landesfahne im Kircheninneren), die als Kriegsbeute vom Sohn des Frankenkönigs Chlodwig heimgebracht wurde. Als er sie heiraten wollte, weigerte sie sich zunächst, wurde dann aber doch Königin der Franken und kümmerte sich als sehr fromme Frau um die Notleidenden, Armen und Kranken. Später trennte sie sich von ihrem gewalttätigen Gemahl, der ihren Bruder ermorden ließ, und ließ sich vom Bischof Medardus zur „Diakonissin“ weihen und zog sich in ein Kloster zurück, das heute noch als „Abtei Heiligkreuz“ besteht. So steht es in einem Faltblatt in der Kirche – aber vielleicht war statt „Diakonissin“ ja auch „Diakonin“ gemeint? Dann sollte Papst Franziskus ein Auge auch auf Poitiers und Radegundis werfen …

K1600_17Radegundis

Letzte Station an diesem Tag: Ligugé, wo Martin 361 eine Einsiedelei eingerichtet hatte, aus der ein Kloster entstand – das erste Kloster des christlichen Abendlandes überhaupt. Die heutige „Abbaye Saint-Martin“ mit 20 bis 25 Benediktiner-Mönchen gibt es seit 160 Jahren:

K1600_18Liguge1

K1600_19Liguge2

Fast konnte man im Kreuzgang der Abtei meinen, dort sei der Mantel des Heiligen Martin ausgestellt – aber es war dann doch „nur“ ein prächtiges Abtsgewand mit Stab:

K1600_20liguge3

K1600_21Liguge4

Advertisements

Über Christian Turrey, Redaktion KiP Stuttgart

Christian Turrey arbeitet als Redakteur bei der Redaktion KiP (Katholische Kirche im Privatfunk) in Stuttgart, die Radio- und Fernsehbeiträge aus dem kirchlichen Leben in der Diözese Rottenburg-Stuttgart für private Radio- und Fernsehsender in Baden-Württemberg produziert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s